www.schlau-informieren.de - Informieren mit Köpfchen und Verstand

Steuer
Darlehen
Autokredit
Ablösung Darlehen
Bewirtungskosten
Anti-Mobbing
Fahrtkosten behinderte Menschen
Altersvorsorge
Mobilfunkwellen
Treppenschräglift
Kindergeld
Grundstückskauf
Bewirtungskosten
Mitunternehmerschaft
Freiberufler
Onlinekredit Vergleich
 

Sonstiges
Damenmode
Fitnesscenter
Testberichte KFZ
Wellness Wochenende günstig
Dauerhafte Haarentfernung Bikinizone

Startseite

Impressum

 

 

 

 

 

Berufliche und private Fahrtkosten bei behinderten Menschen

Ungeachtet der Einschränkungen bei der Entfernungspauschale können behinderte Menschen (Grad der Behinderung 70 oder 50 plus Merkzeichen "G") nach wie vor ihre tatsächlichen Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte bzw. Betriebsstätte wie Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben ansetzen. Wenn die tatsächlichen Kosten bei Fahrten mit dem Pkw nicht im Einzelnen nachgewiesen werden, wird ein Betrag von 0,30 EUR je gefahrenen Kilometer angesetzt. Wird der behinderte Mensch z.B. von seinem Ehegatten zur Arbeitsstätte gefahren und wieder abgeholt, können auch die Kosten für diese sog. Leerfahrten in tatsächlicher Höhe (ggf. mit 0,30 EUR je gefahrenen Kilometer) wie Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben berücksichtigt werden.

Nach Auffassung des Finanzgerichts Köln scheidet ein Abzug jedoch aus, wenn die Fahrt aus privaten Gründen für längere Zeit unterbrochen oder ein großer Umweg gefahren wird. Der Betroffene hatte im Streitfall teilweise nach Arbeitsende Einkaufsfahrten unternommen. Daher wurden an diesen Tagen nur die Hinfahrten zur Arbeitsstätte als Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte berücksichtigt.

Neben dem Behinderten-Pauschbetrag können auch Privatfahrten von behinderten Menschen als außergewöhnliche Belastungen anerkannt werden. Die Richter haben bestätigt, dass bei einem Grad der Behinderung von 80 oder von 70 plus Merkzeichen "G" regelmäßig 3.000 km und bei Vorliegen der Merkzeichen "aG", "Bl" oder "H" bis zu 15.000 km jeweils mit einem Kilometersatz von 0,30 EUR berücksichtigt werden können.

Hinweis: Die wegen einer ärztlichen Behandlung entstehenden Fahrtkosten gehören zu den unmittelbaren Krankheitskosten und sind daher zusätzlich zu den oben angegebenen Kilometern als außergewöhnliche Belastungen zu berücksichtigen.